»Wie Lili zu einem richtigen Mädchen wurde«

Lili Elbe: Zur Konstruktion von Geschlecht und Identität zwischen Medialisierung, Regulierung und Subjektivierung

Verwoben in neue Narrative erlebt die Figur »Lili Elbe« gegenwärtig eine populärkulturelle Renaissance. Projektionsfläche für öffentliche Verhandlungen von Geschlecht und Identität wird sie jedoch schon zur Weimarer Zeit.

Vermeintlich als Mann geboren und operativ transformiert avanciert Elbe 1931 zum Sinnbild moderner Medizin: perfekter Hermaphrodit und erste technologisch geschaffene Frau zugleich. Über ihre mediale Präsenz figuriert sie zudem als Prisma für subjektivitätsregulierende Diskurse. Sabine Meyers transdisziplinäre Studie nimmt sich der komplexen Zusammenhänge hinter der Projektion erstmals umfassend an und eröffnet neue und kritische Perspektiven für eine Historiographie von Trans*.

€39.99 *

2015-08-04, 362 pages
ISBN: 978-3-8376-3180-7

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Sabine Meyer

Sabine Meyer, Berlin, Deutschland

Author(s)
Sabine Meyer
Book title
»Wie Lili zu einem richtigen Mädchen wurde« Lili Elbe: Zur Konstruktion von Geschlecht und Identität zwischen Medialisierung, Regulierung und Subjektivierung
Publisher
transcript Verlag
Pages
362
Features
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3180-7
DOI
Commodity Group
1726
BIC-Code
JFSK DSB MBX
BISAC-Code
SOC012000 LIT000000 MED051000
THEMA-Code
JBSJ DSB MBX
Release date
2015-08-04
Edition
1
Topics
Medizin, Geschlecht
Readership
Gender Studies, Scandinavian Studies, Historiography, Literary Studies, History of Medicine as well as an interested general readership
Keywords/Tags
Lili Elbe, Einar Wegener, Intersex, Transgender, The Danish Girl, Media, Subjectivity, Gender, Medicine, Queer Theory, General Literature Studies, History of Medicine, Body, Cultural Studies

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement