Von Selma bis Ferguson – Rasse und Rassismus in den USA

Was ist aus Martin Luther Kings Vision von einem Amerika der Gleichheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmung geworden? Fünfzig Jahre später haben die USA einerseits ihren ersten afroamerikanischen Präsidenten gewählt, andererseits ist die Alltagserfahrung von Afroamerikaner*innen nach wie vor von Polizei-Brutalität, Ausgrenzung und Rassismus geprägt.

Die Beiträger*innen gehen den Spuren nach, welche die Bürgerrechtsbewegung in den USA hinterlassen hat, und fragen, was Rassismus heute bedeutet. Die kultur- und sozialwissenschaftlichen Artikel stellen zudem aktuelle Organisationsformen und Strategien von politischer Partizipation, Protest und Widerstand vor.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Dank

    Seiten 7 - 8
  4. Einleitung

    Seiten 9 - 14
  5. Die Lange Bürgerrechtsbewegung und die politische Instrumentalisierung von Geschichte

    Seiten 15 - 46
  6. Von der Sklaverei zur Bürgerrechtsbewegung: Rassenbeziehungen in Amerika, 1770 bis 1945

    Seiten 47 - 72
  7. Was ist aus Martin Luther Kings Traum geworden? Amerikas schwarze Minderheit seit der Bürgerrechtsbewegung

    Seiten 73 - 92
  8. Lynchmorde und der weiße Süden nach 1945

    Seiten 93 - 110
  9. Der Schatten Jim Crows: Segregation des öffentlichen Raumes in Nashville - damals und heute

    Seiten 111 - 126
  10. Der demographische Wandel in den Vereinigten Staaten und die Zukunft der Obama-Koalition

    Seiten 127 - 138
  11. Detroit, Philadelphia, Baltimore: Rassenkonflikte in urbanen Brennpunkten

    Seiten 139 - 156
  12. »The Death of the Sixties«?: Afroamerikanische Geschichte in Colson Whiteheads John Henry Days

    Seiten 157 - 172
  13. Guess Who's Coming to Dinner: Liebe zwischen Schwarz und Weiß im amerikanischen Film und Fernsehen

    Seiten 173 - 190
  14. Der War on Drugs, die Hyperinhaftierung sozial schwacher Afroamerikaner und Perspektiven der Strafrechtsreform

    Seiten 191 - 214
  15. Black Leadership: Prophetische Stimmen des Widerstands

    Seiten 215 - 230
  16. #BlackLivesMatter: Protest und Widerstand heute

    Seiten 231 - 260
  17. Der Fall Michael Brown: (Symbolische) Polizeigewalt und kollektive Fantasie

    Seiten 261 - 286
  18. Die Bürgerrechtsbewegung in der Langzeitperspektive

    Seiten 287 - 308
  19. Autorinnen und Autoren

    Seiten 309 - 312
  20. Backmatter

    Seiten 313 - 314
Mehr
€29.99 *

2016-09-01, 314 pages
ISBN: 978-3-8376-3503-4

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Michael Butter

Michael Butter, Universität Tübingen, Deutschland

Astrid Franke

Astrid Franke, Universität Tübingen, Deutschland

Horst Tonn

Horst Tonn, Universität Tübingen, Deutschland

... mit den Herausgebern

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Der Tod des jungen Michael Brown in Ferguson, Missouri, sowie eine nicht enden wollende Serie von Polizeigewalt gegen Afroamerikaner machen deutlich, dass Rassismus in den USA nach wie vor traurige Wirklichkeit ist. Auch die Präsidentschaft Barack Obamas hat daran wenig geändert. Fünfzig Jahre nach dem Höhepunkt der Bürgerrechtsbewegung stellt dieses Buch daher die Frage nach dem aktuellen Stand der Beziehungen zwischen den Rassen in den USA.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Rasse und Rassismus sind dringliche Themen nicht nur in den USA, sondern auch in Europa. Unser Buch eröffnet eine vergleichende Perspektive auf die sozialen Mechanismen von Ausgrenzung und Unterdrückung. Es behandelt außerdem die Organisationsformen von Protest und Widerstand, ihre Strategien und Handlungsmuster, ihre Reflexion in Kunst, Medien und Populärkultur. Unser Blick auf die ›lange Bürgerrechtsbewegung‹ macht deutlich, dass sie nicht eine kurze historische Episode der 1950er und 1960er Jahre war, sondern viel früher begann und bis heute erkennbar wirkt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Unser Buch beteiligt sich an aktuellen Forschungsdebatten zu strukturellem Rassismus und zur Frage der Konzeptualisierung von sozialen Bewegungen. Die amerikanische Bürgerrechtsbewegung gilt dabei immer noch als Modell weltweit. An ihr werden Fragen der historischen Periodisierung, der Nachhaltigkeit und der internen Dynamiken von sozialen Bewegungen diskutiert. Das Buch reflektiert historische und soziale Hintergründe und es verbindet deutsche Perspektiven mit amerikanischer Forschung.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Auma Obama wäre eine tolle Gesprächspartnerin. Auch mit Vertreter_innen von Bürgerrechtsorganisationen und Flüchtlingshilfe-Initiativen wären wir gern im Gespräch.

In den USA würden wir gern mit den Initiatorinnen von ›Black Lives Matter‹ diskutieren: Alicia Garza, Patrisse Cullors und Opal Tometi. Oder mit dem afroamerikanischen Schriftsteller Colson Whitehead.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch erklärt, wie Rassismus, Macht und Ausgrenzung zusammenwirken, und es erzählt die Geschichte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung neu.

Book title
Von Selma bis Ferguson – Rasse und Rassismus in den USA
Publisher
transcript Verlag
Pages
314
Features
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3503-4
DOI
Commodity Group
1558
BIC-Code
HBJK JFSL JFC
BISAC-Code
HIS036000 SOC031000 SOC022000
THEMA-Code
NHK JBSL1 JBCC
Release date
2016-09-01
Edition
1
Topics
Kultur, Rassismus, Amerika, Kulturgeschichte
Readership
American Studies, Cultural Studies, History as well as an interested general readership
Keywords/Tags
Civil Rights Movement, Usa, Racism, Social Movements, Protest, Civil Society, Protest Cultures, America, Culture, Cultural Studies, American History, American Studies, Postcolonial Studies

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement