Wahn – Wissen – Institution

Undisziplinierbare Näherungen
(unter Mitarbeit von Jeannie Moser)

Zwischen institutionell abgegrenzten Bereichen des Wahns und des Wissens gibt es Interferenzen, wechselseitige Kontaminationen. Das betrifft das Selbstverständnis einer Gesellschaft, die sich als »Wissensgesellschaft« etikettiert. Es gibt jedoch kein verlässliches Wissen über das Wissen. Das heißt zugleich, dass es kein gesichertes Wissen über den Wahn gibt, die Grenze zum Wahn nicht eindeutig zu ziehen ist. Wahn beginnt möglicherweise sich als das abzuzeichnen, was das Wissen und die Institutionen seiner Bildung von innen heraus infiziert. Aus literatur- und erziehungswissenschaftlichen, philosophischen, wissenschafts- und rechtshistorischen, psychiatrischen und psychoanalytischen Diskursen werden solche Infektionen erörtert.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Vorwort

    Seiten 7 - 10
  4. Über die Schnittstelle des Wahns in Philosophie, Psychiatrie und Psychoanalyse. Eine Skizze

    Seiten 13 - 26
  5. Forcierte Schließungen. Wittgenstein und der Weg vom mathematischen Formalismus in die moderne Genetik

    Seiten 27 - 56
  6. Wahnhaftes Wissen und gewusster Wahn im pädagogischen Diskurs

    Seiten 57 - 90
  7. Verrückte Phantasie, paranoide Autorität, politische Psychose. Ein Lektüreversuch (Homi K. Bhabha)

    Seiten 91 - 116
  8. Melancholie und Medienwahn. Bedingungen authentischen Lesens und Schreibens bei Goethe, Lavater und Haller

    Seiten 117 - 136
  9. Zwischen Sinn und Unsinn. Wort-Ding oder Wahn beim späten Stifter

    Seiten 137 - 146
  10. Im Züchtungswahn? Gottfried Benns »Dorische Welt«

    Seiten 147 - 172
  11. Perfor(m)ierte Bühnen. Christoph Schlingensiefs Szenographien in Atta Atta: Die Kunst ist ausgebrochen

    Seiten 173 - 194
  12. Beeinflussungsapparate. Eine paradiskursive Montage

    Seiten 195 - 220
  13. Wahn(-) und Wissensmanagement. Versuch über das Prinzip Database

    Seiten 221 - 246
  14. Do not cross ... Museum, Fiktion, Wahn. Eine Skizze

    Seiten 249 - 258
  15. »Wahnsinnig psychiatrisch«. Reflexionen über Wahn und Wirklichkeit im »psychiatrischen Blick«

    Seiten 259 - 292
  16. Zur Konstellation von Wahn, Wissen und Institution im psychoanalytischen Setting

    Seiten 293 - 332
  17. Wahn, Wissen, Wahrheit. Psychoanalyse und normative Wissenschaften

    Seiten 333 - 340
  18. Was uns fesselt - In den Fängen des Anderen. Notizen für eine psychoanalytische Untersuchung von vier Modellen kollektiver Vergiftungsvorstellungen: fattura und Tarentismus, Umweltvergiftung und die »Droge im Wohnzimmer«

    Seiten 341 - 372
  19. Autorinnen und Autoren

    Seiten 373 - 374
  20. Backmatter

    Seite 375
Mehr
€29.80 *

2005-02-27, 376 pages
ISBN: 978-3-89942-284-9

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Karl-Josef Pazzini

Karl-Josef Pazzini, Psychoanalytiker, Berlin, Deutschland

Marianne Schuller

Marianne Schuller, Universität Hamburg (emeritus) und HafenCity Universität Hamburg, Deutschland

Michael Wimmer

Michael Wimmer, Universität Hamburg, Deutschland

Book title
Wahn – Wissen – Institution Undisziplinierbare Näherungen
(unter Mitarbeit von Jeannie Moser)
Publisher
transcript Verlag
Pages
376
Features
kart.
ISBN
978-3-89942-284-9
DOI
Commodity Group
1535
BIC-Code
JMAF
BISAC-Code
PSY026000
THEMA-Code
JMAF
Release date
2005-02-27
Edition
1
Topics
Psychoanalyse
Readership
Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie, Medienwissenschaft, Psychoanalyse, Psychiatrie, Theaterwissenschaft, Museologie, Pädagogik, Rechtsgeschichte
Keywords/Tags
Education, Media, Psychoanalysis, History of Science, Psychology

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement