Theorien der Populärkultur

Dreißig Positionen von Schiller bis zu den Cultural Studies

In den zeitgenössischen Theorien zur populären Kultur rücken Bestseller und Unterhaltungsprogramme ebenso ins Blickfeld wie Mehrheitsentscheidung und öffentliche Meinung, Massen ebenso wie Subkulturen. In diesem Band werden Konzepte zu Produkten, Trägern, Rezeptionsweisen und Strukturen der populären Kultur erstmals im Zusammenhang vorgestellt und kritisch beleuchtet – Theorien und Überlegungen von Tocqueville, Schmitt, Adorno über Dewey, Benjamin, Bachtin, Barthes, Sontag, Eco bis hin zu Lazarsfeld, Parsons, Hall, Fiske, Bourdieu, Foucault, Habermas und anderen mehr.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 6
  3. EINLEITUNG

    Seiten 7 - 10
  4. 1. Friedrich Schiller: Popularität als Bildungsaufgabe

    Seiten 11 - 16
  5. 2. Alexis de Tocqueville: Die Kultur der demokratischen Mehrheit

    Seiten 17 - 26
  6. 3. José Ortega y Gasset und Clement Greenberg: Massenmensch und moderne Kunst

    Seiten 27 - 34
  7. 4. Siegfried Kracauer, Walter Benjamin, Theodor W. Adorno: Kulturindustrie und Avantgarde

    Seiten 35 - 46
  8. 5. John Dewey: Die demokratische ästhetische Erfahrung

    Seiten 47 - 56
  9. 6. Carl Schmitt und Joseph Schumpeter: Akklamation und Auswahl

    Seiten 57 - 70
  10. 7. David Riesman, Helmut Schelsky, C. Wright Mills: Mittelschicht, Konsumethos, Massenmedien

    Seiten 71 - 84
  11. 8. Edgar Morin, Guy Debord, Georges Perec: Die moderne Freizeit des Konsums

    Seiten 85 - 92
  12. 9. Walter Killy, Umberto Eco, Helmut Kreuzer: Muster des Trivialen

    Seiten 93 - 102
  13. 10. Leslie Fiedler, Roland Barthes, Susan Sontag: Im Zeichen der Pop Art

    Seiten 103 - 112
  14. 11. Daniel Bell und Talcott Parsons: Hedonismus, Wert, Abweichung

    Seiten 113 - 126
  15. 12. Antonio Gramsci, Richard Hoggart, Stuart Hall: Hegemonie, Arbeiterklasse, Subkulturen (Cultural Studies, Teil I)

    Seiten 127 - 136
  16. 13. Michail Bachtin und John Fiske: Karnevaleske Umkehrung (Cultural Studies, Teil II)

    Seiten 137 - 144
  17. 14. Paul Lazarsfeld: Rezeptions- und Meinungsforschung

    Seiten 145 - 150
  18. 15. Pierre Bourdieu: Soziologie der populären Ästhetik

    Seiten 151 - 160
  19. 16. Herbert Marcuse und Michel Foucault: Kritik der neuen Verhaltenssteuerungen

    Seiten 161 - 170
  20. 17. Jürgen Habermas: Kulturindustrie und demokratische Öffentlichkeit

    Seiten 171 - 178
  21. Schluss

    Seiten 179 - 194
  22. Literatur

    Seiten 195 - 230
  23. Backmatter

    Seiten 231 - 232
Mehr
€22.80 *

2007-06-27, 232 pages
ISBN: 978-3-89942-544-4

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Thomas Hecken

Thomas Hecken, Universität Siegen, Deutschland

Author(s)
Thomas Hecken
Book title
Theorien der Populärkultur Dreißig Positionen von Schiller bis zu den Cultural Studies
Publisher
transcript Verlag
Pages
232
Features
kart.
ISBN
978-3-89942-544-4
DOI
Commodity Group
1510
BIC-Code
JFC JFCA
BISAC-Code
SOC022000
THEMA-Code
JBCC JBCC1
Release date
2007-06-27
Edition
2., unveränderte Auflage 2012
Topics
Kultur, Popkultur
Readership
Studierende und Lehrende der Kultur-, Medien-, Literatur- und Kunstwissenschaften sowie der Soziologie
Keywords/Tags
Popular Culture, Culture, Cultural Theory, Sociology of Culture, Sociological Theory, Cultural Studies, Introduction

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement