More than Music

Einblicke in die Jugendkultur Hardcore

Die Studie bietet auf breiter empirischer Basis – Experteninterviews, Szenepublikationen, quantitative Befragung von über 400 Szenegängern – Einblicke in die Jugendkultur Hardcore. Im Mittelpunkt steht der charakteristische Szeneaktivismus nach dem Prinzip des do it yourself (DIY): Die kulturelle Widerspenstigkeit des DIY-Aktivismus, die Bedeutung des DIY-Engagements als Authentizitätskriterium sowie die Eigenleistung Jugendlicher beim Erwerb und der Vermittlung von DIY-Kompetenzen werden herausgearbeitet. Damit liefert die Studie neue Impulse für die gegenwärtigen jugendkultursoziologischen Diskussionen.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. TABELLEN

    Seiten 9 - 10
  4. DIAGRAMME

    Seite 11
  5. ABBILDUNGEN

    Seiten 11 - 12
  6. DANKSAGUNG

    Seiten 13 - 14
  7. 1 EINLEITUNG

    Seiten 15 - 20
  8. 2 STAND DER FORSCHUNG

    Seiten 20 - 58
  9. 1 DAS LEITFADENORIENTIERTE EXPERTENINTERVIEW

    Seiten 59 - 66
  10. 2 DER FRAGEBOGEN

    Seiten 67 - 74
  11. 3 "GOING ACADEMIC" - INSIDERWISSEN IN DER FORSCHUNGSPRAXIS

    Seiten 74 - 82
  12. 1 DER URSPRUNG VON HARDCORE

    Seiten 83 - 89
  13. 2 DIE BEDEUTUNG VON MODE IN DER JUGENDKULTUR HARDCORE

    Seiten 89 - 95
  14. 3 DEMONSTRATIVE PRODUKTION: DAS DO-IT-YOURSELF-PRINZIP (DIY)

    Seiten 96 - 156
  15. 1 BEFRAGUNGSZEITRAUM UND AUSWAHL DER ERHEBUNGSORTE

    Seiten 157 - 159
  16. 2 ERHEBUNGSSITUATION UND RÜCKLAUFQUOTEN

    Seiten 160 - 162
  17. 3 DIE UNTERSUCHUNGSFRAGEN DER FRAGEBOGENBEFRAGUNG IM KURZÜBERBLICK

    Seiten 163 - 165
  18. 4.1 Demografische Struktur des He-Publikums

    Seiten 166 - 171
  19. 4.2 Politische und religiöse Einstellung des HC-Publikums

    Seiten 171 - 173
  20. 4.3 Politische und soziale Sinngebung durch Hardcore

    Seiten 173 - 175
  21. 4.4 Soziokulturelle Orientierung des HC-Publikums

    Seiten 175 - 183
  22. 4.5 Soziokulturelle Orientierung und politische und religiöse Einstellung

    Seiten 183 - 184
  23. 4.6 Szeneeinstieg

    Seiten 185 - 187
  24. 4.7 Intergenerationelle Abgrenzung

    Seite 187
  25. 4.8 Szenerelevante Informationsquellen des HC-Publikums

    Seiten 188 - 190
  26. 4.9 Soziale Bedeutung von Hardcore

    Seiten 190 - 195
  27. 4.10 Aktivismus

    Seiten 195 - 213
  28. 4.11 Einfluss von Hardcore auf die Studiums-, Ausbildungs- und Berufswahl

    Seiten 213 - 216
  29. 4.12 Alternative Ernährungsformen im HC-Publikum

    Seiten 216 - 220
  30. 4.13 Bedeutung von Kleidung/Style in der Jugendkultur Hardcore

    Seiten 220 - 223
  31. 4.14 Das Hardcore-Selbstverständnis

    Seiten 223 - 225
  32. 4.15 Analysen zum item HC und Punk sind ein und dasselbe

    Seiten 225 - 228
  33. 4.16 Vergleiche zwischen Befragten auf Clubkonzerten und Festivals

    Seiten 228 - 230
  34. E ZUSAMMENFASSUNG DER STUDIE

    Seiten 231 - 246
  35. LITERATURVERZEICHNIS

    Seiten 247 - 266
  36. ANHANG

    Seiten 267 - 274
  37. Backmatter

    Seiten 275 - 277
Mehr
€27.80 *

2007-05-27, 282 pages
ISBN: 978-3-89942-704-2

Ready to ship today
Delivery time 3-5 workdays within Germany

Prices incl. VAT. Free delivery within Germany, for other destinations see details.

Bulk discount

Recommend it

Marc Calmbach

Marc Calmbach, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Deutschland

Author(s)
Marc Calmbach
Book title
More than Music Einblicke in die Jugendkultur Hardcore
Publisher
transcript Verlag
Pages
282
Features
kart.
ISBN
978-3-89942-704-2
DOI
Commodity Group
1510
BIC-Code
JFC JFCA AVA AVGP
BISAC-Code
SOC022000 MUS020000
THEMA-Code
JBCC JBCC1 AVA AVLP
Release date
2007-05-27
Edition
1
Topics
Musik, Popkultur
Readership
Soziologie, Musikwissenschaft, Kulturwissenschaft
Keywords/Tags
Cultural Studies, Culture, Popular Culture, Music, Pop Music, Youth

We use cookies to enable the use of certain functions on this website.

Privacy statement