Open Library Politikwissenschaft

Banner Open Library Politikwissenschaften bei transcript

 

Es ist soweit: Der Finanzierungszeitraum für die Open Library Politikwissenschaft 2020 ist eröffnet. Ab sofort bis Ende November 2019 können Sie über einen Pledge bei Knowledge Unlatched teilnehmen. Mit Ihrer Teilnahme wird Ihre Einrichtung zum Open Access Enabler unserer Politik-Frontlist 2020. Je nach Art Ihrer Einrichtung stehen drei unterschiedliche Sponsoringmodelle zur Verfügung.

Das Angebot im Überblick (PDF)

 
Das Modell
Logo NOAK   Logo Open Library Politikwissenschaft

Open-Access-Transformation von E-Book-Paketen

Im Zuge der allgemeinen Open-Access-Transformation haben wir 2018 einen neuen Impuls für den offenen Zugang zu wissenschaftlichen Inhalten gesetzt und in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Open-Access-Kontaktpunkt OA2020-DE das Projekt transcript OPEN library Politikwissenschaft ins Leben gerufen. Es handelt sich um ein »Open-Access-Paketmodell« mit dem Ziel, über ein Crowdfunding ganze Fachkollektionen im Open Access bereitzustellen.

Für das nachhaltige Abschmelzen von Bezahlschranken ganzer Fachkollektionen

Best-Practice-Open-Access ist nur in Verbindung mit entsprechender Kostendeckung möglich. Mit den bisherigen Finanzierungsmodellen (author pays) bleibt die Open-Access-Transformation von Büchern auf Einzeltitel beschränkt. Über das »Open-Access-Paketmodell« kann eine großflächige Open-Access-Transformation ermöglicht werden, denn durch die Verteilung der anfallenden Kosten auf alle Teilnehmer – die Open Library Community – wird Open Access im Vergleich zur Förderung von Einzeltiteln deutlich günstiger und die Bereitstellung ganzer Fachkollektionen auf diese Weise finanzierbar.

Ermöglichen statt Medienerwerb

Angelehnt an das bekannte Erwerbungsmodell »E-Book-Paket« bündeln wir die Frontlist – also alle geplanten Neuerscheinungen des Fachbereichs Politik – zu einem Paket. Statt wie gewohnt die E-Book-Lizenz zu erwerben, ermöglichen die teilnehmenden Bibliotheken über eine Gebühr die Open-Access-Veröffentlichung. Die Erwerbungsmittel der Bibliotheken fließen so in die Finanzierung der freien Verfügbarkeit für alle statt in den Erwerb kostenpflichtiger E-Books für eine einzelne Bibliothek.

Kernelemente des Modells in Stichpunkten

  • Open-Access-Stellung einer Frontlist
  • Netzwerkbildung (Kombination FID und weitere Bibliotheken)
  • Netzwerk finanziert das Erscheinen von Open-Access-Monografien mit.
  • Lizenzkosten für E-Books entfallen: Finanzierung durch Umschichtung möglich.
  • »Crowdfunding«: Titelgebühr ist unveränderlich – je mehr Einrichtungen teilnehmen, desto niedriger die Kosten pro Einrichtung.
 
 
Das Pilotprojekt transcript Open Library Politikwissenschaft 2019
 

Im ersten Schritt des Pilotprojekts haben wir als verlagsfinanzierte Initialinvestition in Rücksprache mit den Autoren_innen alle bisher lieferbaren Bücher aus unserem Programmbereich Politikwissenschaft im Open Access bereitgestellt.

Alle Titel sind auch auf der Plattform OAPEN erhältlich:

  • ca. 170 E-Books (entspricht über 2.700 Kapiteln)
  • erschienen zwischen 2003-2017 sowie Neuerscheinungen 2018
  • Umfang: durchschnittlich 340 Seiten
  • 70 % Monografien, 30 % Anthologien
  • überwiegend deutschsprachig, 7 % englischsprachig
 

Das eigentliche Pilotprojekt – die Open Library Politikwissenschaft – ist ein E-Book-Paket aus den Neuerscheinungen des Programmbereichs Politik 2019 mit verbindlicher Titelmenge (20) und Gesamtpaketpreis (96.800,00 €). Die Finanzierung des Open Access Pakets wird über ein Crowdfunding zusammengetragen.

Der Fachinformationsdienst (FID) Politikwissenschaft an der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen hat sich mit 50% der Gesamtkosten beteiligt.

 

Logo Pollux

 

Für das Pilotprojekt war die Teilnahme von mindestens 20 Einrichtungen erforderlich. Nach Abschluss der Finanzierungsphase Ende November 2018 steht fest: Mehr als die doppelte Anzahl der benötigten Teilnehmer wurde erreicht. Die Community der transcript Open Library Politikwissenschaft 2019 besteht aus 46 Teilnehmern (Fachinformationsdienst Politikwissenschaft (Pollux), 43 Vollsponsoren sowie zwei Beteiligungen im Rahmen des »Sponsoring Light«). Das Resultat sind Open-Access-Kosten, die unter dem durchschnittlichen Ladenpreis wissenschaftlicher Buchpublikationen und deutlich unter den üblichen Book Processing Charges liegen. Hier sehen Sie alle Open Access Enabler von 2019

(Netto-Beträge, ohne MwSt.) mit Beteiligung FID Politikwissenschaft 50 %Paket (Netto-Beträge, ohne MwSt.)pro TitelSponsoring Light (Paket)Sponsoring Light (pro Titel)
Startpreis: 20 Einrichtungen 2.300,00 € 115,00 € 1.150,00 € 57,50 €
Erreicht 2 Sponsoring-Light
43 Vollsponsoren 1.045,45 € 52,27 € 522,73 € 26,14 €
 
 
transcript Open Library Politikwissenschaft 2020

Die zweite Runde, Schwerpunkt Nachhaltigkeit

Die transcript Open Library Politikwissenschaft war zunächst als Pilotprojekt geplant und für eine einjährige Laufzeit angelegt, jedoch mit dem Ziel, mit Unterstützung der wissenschaftlichen Gemeinschaft ein für Bibliotheken und Verlage gleichermaßen tragbares, transparentes und nachhaltiges Open-Access-Geschäftsmodell zu schaffen, und so den Weg für die Transformation weiterer Fachkollektionen mit qualitätsgeprüften Publikationen zu bereiten. Die gute Resonanz auf die erste Runde erlaubt uns nun die Fortsetzung des Modells. Wir freuen uns über die erneute Unterstützung durch den Fachinformationsdienst (FID) Politikwissenschaft (POLLUX) an der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, mit dessen Hilfe wir nun – in Form eines Sliding-Scale-Modells – auch schon eine Perspektive für die Folgejahre bieten können. Während POLLUX im ersten Jahr als Hauptsponsor 50 % der Gesamtkosten übernommen hat, werden in der aktuellen Runde auf diesem Weg 25 % gedeckt und die Kosten für alle weiteren Teilnehmer gesenkt. Dank eines leicht gesenkten Bedarfs pro Publikation und einer höheren vorausgesetzten Teilnehmerzahl sinken die (Start-)Kosten pro Buch und Teilnehmer trotz geringerer Beteiligung des FID. Mit derselben Entwicklung ist die Unterstützung durch POLLUX auch für die folgenden Jahre vorgesehen:

Das Sliding-Scale-Modell

JahrNovitätenAnteil FIDTeilnehmer (Start)Paketpro Buch
2019 20 50% 20 2.300,00 € 115,00 €
2020 22 25% 30 2.420,00 € 110,00 €
2021 22 15% 35 2.350,86 € 106,86 €
2022 22 10% 40 2.200,00 € 100,00 €

Änderungen in 2020 auf einen Blick

  • 22 statt 20 Neuerscheinungen
  • Neben PDF-Format zusätzlich alle Neuerscheinungen im EPUB-Format.
  • Die Publikationskosten (Open Access) konnten etwas gesenkt werden, u.a. weil die gesamten Open-Access-spezifischen Kosten auf eine größere Titelmenge verteilt werden können.
  • Mikrosponsoring als neue Preisstufe.
  • Tagesaktueller Kostenrechner: Fortlaufende Informationen zum jeweils aktuellen Preis auf dieser Website.
  • Entsprechend der Bitte aus unserer Umfrage unter den Teilnehmern aus 2019 wurde die Darstellung im Impressum umgestaltet (2-spaltig und mit Ort) sowie die Sichtbarkeit der »Enabler« auf der Website durch einen zusätzlichen Button erhöht. Zudem werden die Bücher in den Titeldaten durch Aufnahme der Förderer als »Open Library Community« gekennzeichnet.

Das transcript-Politikpaket 2020

20+ Novitäten aus dem Programmbereich Politikwissenschaft

  • Internationale und europäische Politik
  • Globalisierung
  • Parteien, Soziale Bewegung und Zivilgesellschaft
  • Policy
  • Politics
  • Politische Theorie und Polity
 

Der Programmbereich zeichnet sich aus durch:

  • inhaltliche Qualität der Publikationen und Reputation der Autor_innen
  • ein vergleichsweise geringes Titelvolumen, daher überschaubare Kosten für das Pilotprojekt
  • durchweg gute Verkaufszahlen und hohe Nutzung in den Bibliotheken
  • Open-Access-affine Autor_innen, daher gute Akzeptanz bei den Autor_innen
  • Der Fachdiskurs in den politikwissenschaftlichen Titeln von transcript erfolgt weit überwiegend in deutscher Sprache und richtet sich daher an die relevante Zielgruppe. Gleichzeitig kommen die öffentlichen Mittel damit überwiegend der deutschsprachigen Wissenschaftscommunity zugute.
 
 
Kosten und Preisstufen
 

Um Planungssicherheit in die finanzielle Beteiligung der Bibliotheken zu bringen, wurde ein Mindestquorum von 30 Teilnehmern festgelegt, auf Basis dessen der maximale Rechnungsbetrag kalkuliert wird. Der endgültige Rechnungsbetrag reduziert sich anteilig, je mehr Einrichtungen sich an der Finanzierung beteiligen. Wird das Mindestquorum nicht erreicht, erfolgt keine Fakturierung und keine Open-Access-Bereitstellung der Frontlist.

NEU: Fortlaufende Informationen zum jeweils aktuellen Preis während des Finanzierungszeitraums auf dieser Seite.

»Sponsoring Light«

Wie bereits im letzten Jahr soll das »Sponsoring Light« auch kleineren Einrichtungen und Fachhochschulen die Teilnahme am Konsortium ermöglichen. Im »Sponsoring Light wird nur die Hälfte des regulären Beitrags fällig. Im Gegenzug wird die Präsentation als »Enabler« auf einen Eintrag in einer Sponsorenliste begrenzt. Den Fachhochschulen steht es selbstverständlich frei, zu den o.g. regulären Bedingungen am Sponsoring teilzunehmen.

NEU: »Mikrosponsoring«

Ergänzend zu den bisherigen Preisstufen gibt es in dieser Runde das »Mikrosponsoring«, über das sich auch Kunst- und Musikhochschulen, Spezial- und Fachbibliotheken, Parlaments- und Gerichtsbibliotheken sowie Regionalbibliotheken und andere Institutionen als Open Access Enabler einsetzen können, die üblicherweise nur wenige oder keine Bücher aus unserem Politikprogramm erwerben, die aber dennoch die Open-Access-Transformation unterstützen möchten. Das Mikrosponsoring ist ein frei wählbarer Fixbetrag von mindestens 300 € pro Paket (also knapp 13,63 € pro Open-Access-Publikation) und kann erst ab Erreichen der Mindestteilnehmerzahl in Anspruch genommen werden. Jedes Mikrosponsoring reduziert die Gesamtkosten für alle weiteren Teilnehmer. In diesem Modell erhalten die Teilnehmer kein kostenloses Printexemplar und werden nur ohne Logo als Enabler gelistet.

Teilnehmer (Start)NovitätenAnteil FIDPaketpreis für Vollsponsorenpro BuchSponsoring Lightpro BuchMikrosponsoringpro Buch
30 22 25% 2.420,00 € 110.00 € 1.210,00 € 55,00 € 300,00 € 13,64 €
Beispielrechnung für höhere Teilnehmerzahl
45 22 25% 1.613,00 € 73,32 € 806,50 € 36,66 € 300,00 € 13,64 €
65 22 25% 1.116,92 € 50,77 € 558,46 € 25,38 € 300,00 € 13,64 €

Ihr Engagement ist gefragt!

Die finalen Konditionen für das Open-Access-Erscheinen der Frontlist Politikwissenschaft hängen maßgeblich von der Anzahl der mitfinanzierenden Einrichtungen ab. Für das dauerhafte Gelingen laden wir erneut jede wissenschaftliche Einrichtung ein, durch ihre Teilnahme die Bereitstellung für alle Akteure zu ermöglichen, statt sich auf den E-Book-Lizenzerwerb zu beschränken. Das Projekt ist auf Solidarität gegründet und ermöglicht durch Ihre Mitarbeit ein wirtschaftlich tragbares, zukunftsfähiges und nachhaltiges Open-Access-Publizieren. Nach Erreichen der Mindestmenge an Unterstützern sinken die Kosten für jeden Sponsor. Je weiter der Einzelpreis abgesenkt werden kann, desto geringer ist der Anreiz, als Trittbrettfahrer vom Engagement der Gemeinschaft zu profitieren.

Abrechnung

Die Bereitstellung der Metadaten und Buchdateien sowie die Abrechnung erfolgt über unseren Projektpartner Knowledge Unlatched. Details zu den Gebühren und zur Abrechnung erhalten Sie direkt von dort oder über die angeschlossenen Bibliothekslieferanten Dietmar Dreier, Missing Link und Schweitzer Fachinformation. Die Teilnahme und Rechnungsstellung sind ab sofort und jederzeit möglich. Der Finanzierungszeitraum endet am 30.11.2019. Sollte der Rechnungsbetrag nach Rechnungsstellung durch die Teilnahme weiterer Einrichtungen sinken, wird die Differenz gutgeschrieben.

 
Die Vorteile des Konsortialmodells
 
  • Durch das Crowdfunding wird die Open-Access-Transformation für alle Akteure finanziell tragbar. Die Kosten pro Buch und Teilnehmer lagen im 2019er-Paket bei knapp über 50 EUR, also einem Bruchteil der üblichen Book-Processing Charges und vergleichbar mit Ladenpreisen von Fachliteratur.
  • Durch die Open-Access-Bereitstellung mit einer Creative-Commons-Lizenz stehen die Werke der gesamten Wissenschaftsgemeinschaft (je nach der – vom Autor gewählten – CC-Lizenz) ohne Einschränkungen und ohne Folgekosten zur Verfügung.
  • Transparente Kostenkalkulation
  • Schwerpunkt deutschsprachige Literatur, wodurch sichergestellt wird, dass öffentliche Mittel der deutschsprachigen Community zu Gute kommen.
  • Förderungskonformes Open Access einer Verlagspublikation für die Autoren
  • Das Buchpaket bietet ein bekanntes Programm mit bewährter Titelauswahl und gesicherter Qualitätskontrolle, unter Einhaltung von Open-Access-Qualitätsstandards, sowie die aktive Verbreitung und Bewerbung der Publikationen.
  • Inkludierte Verlagsleistungen: Professionelle Verbreitung der Open-Access-Version durch den Verlag – unterstützt durch die Infrastruktur von Knowledge Unlatched (KU Open Services)
 

Nachstehend einige der Leistungen unserer »Best Practice Open Access«.

Wir garantieren für unsere OA-E-Books u.a.:

  • Bereitstellung über OAPEN, HathiTrust und JSTOR
  • Veröffentlichung mit Creative-Commons-Lizenz
  • Pflichtablieferung bei der DNB
  • Langzeitarchivierung bei Portico
  • DOI-Registrierung auf Einzelkapitelebene
  • Aufnahme in Discovery-Systeme wie DOAB, Google, ProQuest Serial Solutions, ExLibris, EBSCO Discovery Service etc.
  • Bereitstellung von MARC-Records

Mehrwert für Sponsoren

  • Mitfinanzierende Einrichtungen (Voll-Sponsoren) erhalten auf Wunsch jeweils ein kostenloses Print-Exemplar der Titel im Paket.
  • Aktive Rolle in der Open-Access-Transformation; die Möglichkeit zur aktiven Unterstützung von Open Access als Publikationsstandard in der Wissenschaft
  • Alle Teilnehmer erhalten die Möglichkeit, die Titelauswahl mitzubestimmen, indem sie uns (politikwissenschaftliche) Werke von Autoren der eigenen Einrichtung zur Aufnahme in die Open Library Politikwissenschaft vorschlagen bzw. diese Autoren zur Einreichung des Publikationsvorschlags an den Verlag anzuregen.
  • Voll-Sponsoren werden als »Enabler« in die Impressen der Publikationen aufgenommen und erhalten so zusätzlich Sichtbarkeit und Renommee. Alle Sponsoren werden zudem mit Institutslogo auf der Buchpräsentationsseite gelistet und als Community in die Meldedaten der Publikationen aufgenommen.
 
 
Jetzt mitmachen!
 

Wenden Sie sich bei Fragen zum Crowdfunding und bei Interesse zur Teilnahme an:

Knowledge Unlatched GmbH
Catherine Anderson
Sales Director
Wartburgstraße 25A
10825 Berlin
+49 (0) 174 3217785
catherine@knowledgeunlatched.org
Logo KU
 

Wir stehen Ihnen gerne für Fragen rund um das Projekt zur Verfügung.

Über das Erscheinen der Bücher werden Sie über unseren Newsletter informiert. (Die Open-Access-Publikationen werden auf den üblichen Wegen gemeldet. Sofern Sie einen Neuerscheinungsdienst nutzen, der auch Open-Access-Bücher berücksichtigt, werden Sie über die üblichen Informationswege über das Erscheinen informiert.) Die Titeldaten und Dateien stehen als MARC-Daten auf unserer Website oder über unsere OAI Schnittstelle sowie zum Copy&Paste in der Browseransicht unseres (Bibliotheks-)Newsletters zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartnerin im Verlag

Stefanie Hanneken
Tel. +49 (0)521 393 797 24
open-access@transcript-verlag.de
 
 
Die Community

Unsere Co-Publisher für die Förderung der Open-Access-Transformation der transcript-Politikwissenschaft-Titel 2019, der Open Library Politikwissenschaft 2019

Wir danken der eindrucksvollen Gemeinschaft von Förderern, die unser Open-Access-Kooperations-Modell geprüft und mit einem »pledge« unterstützt haben. Allen voran dem Fachinformationsdienst Politikwissenschaft pollux, der sich mit einem Zuschuss von 50% der Gesamtkosten beteiligt hat.

Logo NOAK    icon
 
Die freie Verfügbarkeit der E-Book-Ausgabe dieser Publikation wurde ermöglicht durch den Fachinformationsdienst Politikwissenschaft POLLUX und ein Netzwerk wissenschaftlicher Bibliotheken zur Förderung von Open Access in den Sozial- und Geisteswissenschaften.
icon
 
 

Mitglieder des Bibliotheksnetzwerks transcript Open Library Politikwissenschaft 2019

 
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon   icon   icon
icon        
   

Sponsoring Light

   
  icon   icon  
 
 
FAQ

Was genau bedeutet »Open Library«?

Über das Funding im Rahmen des Projekts wird die Bereitstellung der Neuerscheinungen ermöglicht: Die elektronischen Ausgaben der Publikationen unseres Programmbereichs Politikwissenschaft erscheinen – gleichzeitig mit der gedruckten Ausgabe – im Open Access Gold als PDF-Format. Die elektronische Ausgabe bildet die veröffentlichte Druckausgabe 1:1 ab und wird von uns über die üblichen Distributionswege verbreitet. Dadurch ist sie für Sie u.a. über die Verlagswebsite, die Plattformen De Gruyter Online, content-select und JSTOR sowie die OAPEN Library verfügbar. Dort finden Sie bereits jetzt die von uns bereitgestellte Backlist des Programmbereichs. Die Auffindbarkeit der E-Books wird u.a. durch die Volltextindexierung im DOAB gewährleistet, die Dateien werden bei Portico langzeitarchiviert.

Die Meldung der neu erscheinenden Titel an den Handel erfolgt ohne Ausnahme als kostenloses Produkt. Eine doppelte Berechnung wird dadurch ausgeschlossen, da der verbindliche »Ladenpreis« in allen Vertriebskanälen 0,00 EUR beträgt.

 

Welche Einnahmen entgehen durch die Open-Access-Bereitstellung und müssen von den Teilnehmern kompensiert werden?

Seit Ende 2013 erscheinen alle unsere Neuerscheinungen gleichzeitig gedruckt und als E-Book. Seither haben wir einen stabilen Anstieg an E-Book-Verkäufen (und -nutzung), erfahren aber auch einen Rückgang der Print-Verkäufe. Insgesamt verteilt sich der Verkaufserlös mittlerweile zu ca. 78 % auf Print-Verkäufe und zu ca. 22 % auf E-Book-Verkäufe (Tendenz steigend). Die Kalkulation eines neuen Buchs bezieht die erwarteten Einnahmen aus den E-Book-Verkäufen im selben Maß ein.

Bei einer Open-Access-Publikation fehlen zum einen Einnahmen aus dem E-Book-Verkauf, zum anderen können wir aus der Erfahrung mit unseren bisher mehr als 600 verfügbaren Open-Access-Publikationen sagen, dass auch die Verkäufe der Printausgabe zurückgehen. Die – im Vergleich zu verschiedenen Studien und Pilotprojekten – große Menge an verfügbaren Publikationen zur Datenauswertung erlaubt diesen Rückschluss, der in den Ergebnissen von Auswertungen einzelner Projekte so noch nicht zu erkennen war.

Mit zunehmender Bedeutung elektronischer Werke ist außerdem zu erwarten, dass die Einnahmen aus E-Book-Verkäufen in Zukunft einen noch höheren Anteil an den Gesamterlösen haben werden. Die lange Lebensdauer von wissenschaftlichen Werken in den Geistes- und Sozialwissenschaften macht es erforderlich, dass wir auch diese Entwicklung in unserer Kalkulation berücksichtigen.

Durch die Veröffentlichung unter einer Creative-Commons-Lizenz ist es zudem nicht mehr möglich, Einnahmen aus der Verwertung von Nebenrechten zu generieren, da die Nebenrechte (ganz oder teilweise) freigegeben werden statt, wie traditionell üblich, an den Verlag abgetreten werden. Auch wenn Einnahmen aus Lizenzvergaben nur einen kleinen Teil der Erlöse ausmachen, entgehen so auch über mehrere Jahre noch Einnahmen aus Lizenzierungen von u.a. Wiederabdrucken in Sammelwerken, Sonderdrucken, Übersetzungen etc., die bei einer traditionellen Publikation in den Kostendeckungsbetrag einkalkuliert werden.

 

Wieso bleibt der Autor_innenzuschuss bestehen?

Die Frontlist des Politik-Programms wurde mit Autor_innenzuschuss geplant, weil der aus dem Crowdfunding zu erzielende Betrag nicht die gesamten, mit dem Projekt verbundenen, Kosten abdeckt. Darüber hinaus soll bei einem Scheitern des Pilotprojektes das Erscheinen aller Bücher sichergestellt werden: Auch wenn es keine Finanzierung über »Co-Publisher« geben sollte, können die geplanten Werke veröffentlicht werden, dann aber mit kostenpflichtiger E-Book-Ausgabe, deren Verkaufserlös zur finanziellen Deckung der Aufwände beiträgt.

Es ist perspektivisch geplant, die Finanzierung komplett über das Crowdfunding abzudecken: Je höher die Zahl der Funder, desto niedriger die Kosten für alle Stakeholder, auch für die Autor_innen.

 

Wie setzen sich die Publikationskosten zusammen, die von den Teilnehmern mitgetragen werden sollen?

Unsere Aufwandsberechnung setzt sich aus den Verlagsgemeinkosten (wie z.B. Personalkosten, Miete/Raumkosten, Honorare, EDV) und titelspezifischen Herstellungskosten (u. a. Satz, Layout, Autorenbetreuung, Werbung) zusammen. Diese Aufwände werden üblicherweise aus einem Autor_innenzuschuss und den erwarteten Einnahmen aus Buchverkäufen (E-Book und gedruckte Ausgabe) finanziert. Bei einer kostenlosen E-Book-Ausgabe (Open Access) fallen die Einnahmen aus der digitalen Ausgabe weg (s.o.). Durch die Rechtefreigabe im Rahmen der Creative-Commons-Lizenz entfällt zudem die Nebenrechteverwertung. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich die professionelle Verbreitung der Open-Access-Version auch in einem Rückgang der Verkaufsmenge der gedruckten Ausgabe niederschlägt. Diese Erfahrung bestätigt sich aktuell auch in der Entwicklung der Politik-Backlist, d.h. bei den 170 bereits veröffentlichten Büchern, die wir als Initialinvestition für unsere Open Library Politikwissenschaft nachträglich im Open Access bereitgestellt haben. Die höheren Kosten für Open-Access-Publikationen entstehen also durch fehlende Verkaufseinnahmen sowie Zusatzaufwände, die in direktem Zusammenhang mit der Open-Access-Version stehen (z.B. Kosten für zusätzliche Distributionswege wie Gebühren für spezielle Open-Access-Plattformen oder zusätzlichen Beratungsaufwand zu (lizenz-)rechtlichen Fragen unserer Autor_innen).

 

Soll das Pilotprojekt weitergeführt und/oder auf andere Bereiche ausgedehnt werden?

Dank der hohen Zahl an Enablern für unsere Open Library Politikwissenschaft 2019 können wir auch die Neuerscheinungen des Folgejahres für das Crowdfunding bereitstellen. Zudem haben wir zusammen mit dem Fachinformationsdienst POLLUX ein Modell geschaffen, das einerseits die Fortsetzung der finanziellen Unterstützung des FIDs für die nächsten Jahre vorsieht, während andererseits die Kosten pro Titel sinken. Das Ziel dieses Sliding Scale Modells ist, die Finanzierung der Open Access Zusatzkosten langfristig durch eine stabile Open Access Community ohne Zuschuss eines Hauptsponsors sicherzustellen. D.h., das Angebot der Open Library Politikwissenschaft wird sich in den nächsten Jahren wiederholen. Die Bereitstellung im Open Access hängt weiterhin jährlich von der Unterstützung durch die wissenschaftlichen Bibliotheken (oder anderen Einrichtungen) ab. Das Erreichen der Mindestteilnehmerzahl ermöglicht die Bereitstellung einer gesamten Fachkollektion zu einem Bruchteil der sonst üblichen Book Processing Charges. Gemeinsam mit einer großen Enabler Community können die Open Access Kosten pro Publikation dauerhaft auf einen Wert sinken, der unter den Kosten für eine übliche E-Book Campuslizenz liegt.

Der Fachinformationsdienst Politikwissenschaft (pollux) trägt mit seinem Engagement und seiner Unterstützung entscheidend zum Gelingen der Open Library Politikwissenschaft bei. Sollte sich ein gleich starker Förderer – oder eine ausreichend große Teilnehmermenge – auch für andere Sparten finden, wäre eine Übertragung des konsortialen Geschäftsmodells auf weitere Programmbereiche möglich. Unsere Entscheidung, das Modell zunächst am Programmbereich Politikwissenschaft zu testen, hängt nicht zuletzt mit der relativ kleinen Menge an Novitäten in diesem Bereich und den dadurch überschaubaren Gesamtkosten zusammen. Dasselbe Modell für einen umfangreicheren Fachbereich hätte – entsprechend der Anzahl an Neuerscheinungen – auch Auswirkungen auf die Gesamtkosten. Ob eine Finanzierung höherer Gesamtkosten möglich scheint, hängt mit der Anzahl der Teilnehmer zusammen, die wir für unser Pilotprojekt gewinnen können.

 

Warum sollte ich teilnehmen, wenn die Open-Access-Bereitstellung nach Erreichen des Mindestquorum gesichert ist?

Um die Kosten zu deckeln und den Teilnehmern Planungssicherheit zu verschaffen, haben wir für das Gelingen des Projekts eine Mindestteilnehmerzahl von 20 Einrichtungen festgelegt. Bei dieser Teilnehmermenge sind die Open-Access-Kosten um ein Vielfaches günstiger als die E-Book-Processing-Charges (BPC) für einzelne Titel. Die Gebühren entsprechen in etwa den Kosten, die auch für den Lizenzerwerb eines E-Book-Fachbereichpakets anfallen können. Der Gegenwert ist dabei jedoch nicht der Erwerb einer Campuslizenz mit den bekannten Begrenzungen der Nutzungsmöglichkeiten, sondern die Open-Access-Bereitstellung einer Frontlist. Durch Ihre Teilnahme wird es möglich, dass die Vorteile von Open Access – für einen relativ geringen Betrag für den Einzelnen – allen Mitgliedern des Wissenschaftsbetriebs zugutekommen. Die aktive Teilnahme an diesem kooperativen Publikationsmodell und das Ermöglichen der Open-Access-Bereitstellung der Politik-Frontlist unterstützt das Entstehen einer neuen und nachhaltigen Publikationskultur, in der professionelles Open Access für alle Wissenschaftsakteure wirtschaftlich tragbar wird und die eine großflächige OA-Transformation auch für Monografien erlaubt. Nur mit einer hohen Akzeptanz kann das Kooperationsmodell zukunftsfähig für weitere Fachbereiche und Verlage werden.

 

Wie hoch sind die tatsächlichen Kosten pro Buch und Teilnehmer nach Abschluss des Finanzierungszeitraums?

Die Höhe der Kosten hängt von der Anzahl der Teilnehmer ab. An der Open Library Politikwissenschaft 2019 haben sich, neben dem Hauptsponsor POLLUX, 43 Vollsponsoren sowie zwei Teilsponsoren beteiligt.

Die Mitglieder der Open Library Community bezahlen als Vollzahler 52,27 € pro Buch, im Sponsoring Light 26,14 € pro Buch.

 
 
 

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung