Edition panta rei

In Umbruchzeiten und Zeiten beschleunigten Wandels ist die Philosophie in besonderer Weise herausgefordert, Veränderungen unserer theoretischen und praktischen Weltbezüge zu artikulieren. Denn Begriffe, Kategorien und Topoi, unter denen Weltbezüge stehen und unter denen wir unser Denken und Handeln ausrichten, erweisen sich im Zuge jener Dynamik regelmäßig als einseitig, kontingent, dogmatisch oder leer.
Dialektisches Denken richtet sich von alters her auf diejenige Gegensätzlichkeit, die die Beschränktheiten des Denkens und Handelns aus sich heraus hervorbringt, und zwar mit Blick auf die Einlösbarkeit seiner Ansprüche angesichts des Andersseins, Anderssein-Könnens oder Anderssein-Sollens der je verhandelten Sache. Dialektik versteht sich als Reflexion der Reflexionstätigkeit und folgt somit den Entwicklungen des jeweils gegenwärtigen Denkens in kritischer Absicht. Geweckt wird sie nicht aus der Denktätigkeit selbst, sondern durch das Widerfahrnis des Scheiterns derjenigen Vollzüge, die sich unter jenem Denken zu begreifen suchen. Ihr Fundament ist mithin dasjenige an der Praxis, was sich als Scheitern darstellt. Dieses ist allererst gedanklich neu zu begreifen in Ansehung der Beschränktheit seiner bisherigen begrifflichen Erfassung.
Vor diesem Hintergrund ist für dialektisches Denken der Dialog mit anderen philosophischen Strömungen unverzichtbar. Denn Beschränkungen werden erst im Aufweis von Verschiedenheit als Unterschiede bestimmbar und als Widersprüche reflektierbar. Und ferner wird ein Anderssein-Können niemals aus der Warte einer selbstermächtigten Reflexion, sondern nur im partiellen Vorführen ersichtlich, über dessen Signifikanz nicht die dialektische Theorie bestimmt, sondern die Auseinandersetzung der Subjekte.

Die Reihe wird herausgegeben von Christoph Hubig.

Wissenschaftlicher Beirat: Christoph Halbig, Christoph Hubig, Angelica Nuzzo, Volker Schürmann, Pirmin Stekeler-Weithofer, Michael Weingarten und Jörg Zimmer
In Umbruchzeiten und Zeiten beschleunigten Wandels ist die Philosophie in besonderer Weise herausgefordert, Veränderungen unserer theoretischen und praktischen Weltbezüge zu artikulieren. Denn... mehr erfahren »
Fenster schließen
Edition panta rei
In Umbruchzeiten und Zeiten beschleunigten Wandels ist die Philosophie in besonderer Weise herausgefordert, Veränderungen unserer theoretischen und praktischen Weltbezüge zu artikulieren. Denn Begriffe, Kategorien und Topoi, unter denen Weltbezüge stehen und unter denen wir unser Denken und Handeln ausrichten, erweisen sich im Zuge jener Dynamik regelmäßig als einseitig, kontingent, dogmatisch oder leer.
Dialektisches Denken richtet sich von alters her auf diejenige Gegensätzlichkeit, die die Beschränktheiten des Denkens und Handelns aus sich heraus hervorbringt, und zwar mit Blick auf die Einlösbarkeit seiner Ansprüche angesichts des Andersseins, Anderssein-Könnens oder Anderssein-Sollens der je verhandelten Sache. Dialektik versteht sich als Reflexion der Reflexionstätigkeit und folgt somit den Entwicklungen des jeweils gegenwärtigen Denkens in kritischer Absicht. Geweckt wird sie nicht aus der Denktätigkeit selbst, sondern durch das Widerfahrnis des Scheiterns derjenigen Vollzüge, die sich unter jenem Denken zu begreifen suchen. Ihr Fundament ist mithin dasjenige an der Praxis, was sich als Scheitern darstellt. Dieses ist allererst gedanklich neu zu begreifen in Ansehung der Beschränktheit seiner bisherigen begrifflichen Erfassung.
Vor diesem Hintergrund ist für dialektisches Denken der Dialog mit anderen philosophischen Strömungen unverzichtbar. Denn Beschränkungen werden erst im Aufweis von Verschiedenheit als Unterschiede bestimmbar und als Widersprüche reflektierbar. Und ferner wird ein Anderssein-Können niemals aus der Warte einer selbstermächtigten Reflexion, sondern nur im partiellen Vorführen ersichtlich, über dessen Signifikanz nicht die dialektische Theorie bestimmt, sondern die Auseinandersetzung der Subjekte.

Die Reihe wird herausgegeben von Christoph Hubig.

Wissenschaftlicher Beirat: Christoph Halbig, Christoph Hubig, Angelica Nuzzo, Volker Schürmann, Pirmin Stekeler-Weithofer, Michael Weingarten und Jörg Zimmer
1 von 3
Dialektik – Ontologie – Kunst
ab ca. 29,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Dialektik – Ontologie – Kunst

Zur Philosophie von Hans Heinz Holz

Dialektik, Ontologie und Kunst markieren die Eckpunkte des Philosophierens von Hans Heinz Holz – beginnend mit den frühen Arbeiten bis hin zu dem späten systematischen Werk Weltentwurf und Reflexion, der fünfbändigen Problemgeschichte dialektischen Denkens. Nicht ergänzend, sondern in wechselseitigem Bezug von systematischer Philosophie und regionalontologischer Ausarbeitung entwickelte Holz eine ästhetische Theorie, die ihren Schwerpunkt in der Malerei und der bildenden Kunst hat. In produktiver Auseinandersetzung mit den Werken von Holz befragen die Beiträge die von ihm formulierten Probleme und Antworten auf Möglichkeiten ihrer Weiterentwicklung.
Epistemologie als Reflexion wissenschaftlicher Praxen
ab 39,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Epistemologie als Reflexion wissenschaftlicher Praxen

Epistemische Räume im Ausgang von Gaston Bachelard, Louis Althusser und Joseph Rouse

Was heißt es, wissenschaftliche Praxen philosophisch zu reflektieren? Eine originelle Neulektüre von Bachelard und Althusser im Vergleich mit Rouse.
Das Problem moralischen Wissens
ab 39,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Das Problem moralischen Wissens

Ethischer Relationalismus in Anschluss an Hegel

Ethischer Relationalismus – in Anschluss an Hegel lässt sich eine moderne ethische Theorie formulieren, die die zentralen Probleme der Moralphilosophie hinter sich lässt.
Die Rache der Placebos
ab 26,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Rache der Placebos

Zur Wirksamkeit des Unwirksamen in der evidenzbasierten Medizin und in der Wissenschaftsforschung

Mit einer Untersuchung über Placebos kann sichtbar gemacht werden, wie Wissenschaft, Technik und Gesellschaft sich vernetzen und warum vom Zeitalter der Technowissenschaften gesprochen werden kann.
Vorausschauendes Denken
ab 44,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Vorausschauendes Denken

Philosophie und Zukunftsforschung jenseits von Statistik und Kalkül

Kontingenz und Unvorhersehbarkeit gehören zum Wesen unserer Zeit – Philosophie und Zukunftsforschung zeigen, wie man gerade davon profitiert.
Die Kunst des Möglichen III
ab 26,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Die Kunst des Möglichen III

Grundlinien einer dialektischen Philosophie der Technik
Band 3: Macht der Technik

Macht der Technik oder Macht über die Technik? Wie bedingen Strukturen und Netze moderner, quasi autonomer Technologien unseren Umgang mit Technik und seine ethische Bewertung?
Neugierige Strukturvorschläge im maschinellen Lernen
ab 32,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Neugierige Strukturvorschläge im maschinellen Lernen

Eine technikphilosophische Verortung

Was ist maschinelles Lernen? Mit den Mitteln der Technikphilosophie analysiert der Band dieses Phänomen und legt eine Grundlage für interdisziplinäre Diskurse zu Themen wie Selbstorganisation oder schwacher KI.
Kleists »Über das Marionettentheater«
ab 31,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Kleists »Über das Marionettentheater«

Welt- und Selbstbezüge: Zur Philosophie der drei Stadien

Frischer Blick auf einen Klassiker – originelle philosophische Lektüren eines berühmten Essays legen einen bislang unentdeckten Kleist frei.
Der Logos des Spiegels
ab 33,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Der Logos des Spiegels

Struktur und Sinn einer spekulativen Metapher
(herausgegeben von Hans Heinz Holz)

»Spiegel: noch nie hat man wissend beschrieben, was ihr in euerem Wesen seid« (Rilke) – dieser Satz war Joachim Schickel (1924-2002) lebenslanger Antrieb zum Nachdenken. Mit hoher sprachlicher Präzision beschreibt er in »Der Logos des Spiegels« die Vorgänge und Funktionen des Spiegelns und die Verwendung der Spiegel-Struktur in Zeugnissen aus Philosophie, Literatur und Kunst der europäischen, chinesischen und indischen Geistesgeschichte. Aus diesem Reichtum unerschöpflichen Wissens führt er zu Denkmustern unserer Zeit, die dem systematischen Sinn des Spiegel-Verhältnisses verpflichtet sind. So entsteht schließlich am Bild des Spiegels die Möglichkeit, das Verhältnis des Menschen zu sich selbst und zur Welt auszulegen und zu begreifen.
Technik als Erwartung
ab 31,99 €

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Technik als Erwartung

Grundzüge einer allgemeinen Technikphilosophie

Mehr im Kopf als in der Hand – dieser Band entwirft ein neues Verständnis von Technik: Das Technische besteht nicht nur in seiner handfesten Materialität, sondern zugleich und vielmehr auch in Bildern, Visionen und Erwartungen.
1 von 3

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung