Zu »spielt« wurden 6 Titel gefunden!

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Spiel-Werke
ab 39,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Spiel-Werke

Perspektiven auf literarische Spiele und Games

Analysen zu Spielpraktiken in der Erzählliteratur und ein Ausblick auf die Transformation des Spiels in der digitalen Kultur.
Interaktivität als Spiel
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Interaktivität als Spiel

Neue Perspektiven auf den Alltag mit dem Computer

Computernutzer sind Computerspieler. Diese originelle Studie stellt klar: Die alltägliche Computernutzung gewinnt in zunehmendem Maße Ähnlichkeit mit dem Spiel.
Musik als Spiel – Spiel als Musik
ab 43,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Musik als Spiel – Spiel als Musik

Die Integration von Spielkonzepten in zeitgenössischer Musik, Musiktheater und Klangkunst

Interdisziplinäre Betrachtungen der Adaption von »Spiel« und »Game« auf kompositorische Strategien in der zeitgenössischen Musik.
Intermediales Spiel im Film
ab 25,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Intermediales Spiel im Film

Ästhetische Erfahrung zwischen Schrift, Bild und Musik

Verspielter Film – der Film der Gegenwart zeichnet sich nicht selten durch gebrochene narrative Formen aus. Der vermeintliche »Rätselfilm« entpuppt sich bei näherem Hinsehen allerdings als eine neuartige Ästhetik des intermedialen Spiels.
»Die Vernunft ist mir noch nicht begegnet«
ab 23,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
»Die Vernunft ist mir noch nicht begegnet«

Zum konstitutiven Verhältnis von Spiel und Erkenntnis

Es ist eine irrige Vorstellung der Moderne, dass Spiel und Wissenschaft nichts miteinander zu tun hätten. Dieser Band stellt das Spiel als einen zentralen Agenten von Wissensproduktion und Wissenschaftskultur vor und zeigt damit, dass Erkenntnis konstitutiv auf Spiel angewiesen ist. Während die zumeist phänomenologisch oder psycho-soziologisch ausgerichtete Literatur zum Spiel aus der Beobachterperspektive operiert, geht die hier gebotene Darstellung von der performativen Haltung des Teilnehmers aus. Spiel wird so nachvollziehbar als eine Bewegung im Zwischen, als eine Begegnung, die spekulative Brücken zwischen dem Erkennenden selbst und den Objekten der Erkenntnis schlagen kann. Die Frage nach dem Verhältnis von Spiel und Erkenntnis führt daher ins Zentrum des modernen Selbstverständnisses.
U.a. mit Beiträgen von Marcel Beyer, Hartmut Böhme, Karl Ludwig Pfeiffer, Hans Ulrich Reck und Christoph Wulf.

Spielformen des Selbst
ab 26,99 €
Erscheinungsdatum:

* = Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details

Details
Spielformen des Selbst

Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis

Die Ansprüche des abendländischen Subjekts lassen sich heute nicht mehr im Ernst behaupten. Vielleicht aber im Spiel? Die kulturwissenschaftlichen Analysen zeigen die wiedergefundene Leichtigkeit des Subjekts im Medium des Spiels.

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung