Außeruniversitäre Aktion. Wissenschaft und Gesellschaft im Gespräch

Gesellschaftskritiken gibt es auch außerhalb der Universität, doch wo sie (überhaupt) in den Wissenschaften auftauchen, finden sie meist nicht ihres Eigenwertes wegen Beachtung, sondern werden als Beispiele für die eigene Theoriebildung verwendet und in die bestehende universitäre Artikulationsform eingepasst. Diesem Einhegungsprozess soll mit der Zeitschrift Außeruniversitäre Aktion etwas entgegengesetzt werden: Das Ziel liegt darin, den sozial- und geisteswissenschaftlichen Diskurs für die außeruniversitäre Literatur, das außeruniversitär bestehende Denken, aber auch für kritische Praxisformen und deren Eigendynamik zu öffnen.

Die Zeitschrift wird herausgegeben von Helen Akin, Cindy Salzwedel und Paul Helfritzsch.
Gesellschaftskritiken gibt es auch außerhalb der Universität, doch wo sie (überhaupt) in den Wissenschaften auftauchen, finden sie meist nicht ihres Eigenwertes wegen Beachtung, sondern werden als... mehr erfahren »
Fenster schließen
Außeruniversitäre Aktion. Wissenschaft und Gesellschaft im Gespräch
Gesellschaftskritiken gibt es auch außerhalb der Universität, doch wo sie (überhaupt) in den Wissenschaften auftauchen, finden sie meist nicht ihres Eigenwertes wegen Beachtung, sondern werden als Beispiele für die eigene Theoriebildung verwendet und in die bestehende universitäre Artikulationsform eingepasst. Diesem Einhegungsprozess soll mit der Zeitschrift Außeruniversitäre Aktion etwas entgegengesetzt werden: Das Ziel liegt darin, den sozial- und geisteswissenschaftlichen Diskurs für die außeruniversitäre Literatur, das außeruniversitär bestehende Denken, aber auch für kritische Praxisformen und deren Eigendynamik zu öffnen.

Die Zeitschrift wird herausgegeben von Helen Akin, Cindy Salzwedel und Paul Helfritzsch.
ISSN:
2750-1930
EISSN:
2750-1949

 

Erscheinungsweise

jährlich (Frühjahr)

Abonnement

Abonnement

Sie können diese Zeitschrift als Jahresabonnement direkt über den Verlag abonnieren. Das Abonnement umfasst die Ausgaben eines Jahres. Die Rechnungsstellung erfolgt jeweils zum Versand der ersten Ausgabe eines Jahres. Die Zusendung der abonnierten Exemplare erfolgt unmittelbar nach Erscheinen. Das Abonnement beginnt mit dem aktuellen Heft und verlängert sich automatisch um jeweils ein Jahr, wenn es nicht bis zum 1. Februar beim Verlag gekündigt wird.

 

Der Preis pro Einzelheft beträgt 22,00 Euro.

Der Preis für ein Jahresabonnement (inklusive Versand) beträgt:

  • - in Deutschland: 20,00 Euro
  • - international: 25,00 Euro
 
Open Access

Alle E-Journals werden im Open Access zur Verfügung gestellt.

 
 
Beirat

Sonja Deppe, Dilek Divan, Flora Löffelmann, Manu Scharma, Tatjana Schönwälder-Kuntze und Henrike Voigtländer

Call for Papers / Manuskripteinreichung

Für das Einreichen von Beiträgen erkundigen Sie sich bitte zuerst, was das aktuelle Thema der AuA ist. Senden Sie uns dazu gerne eine E-Mail an aua-redaktion@riseup.net oder suchen Sie nach dem aktuellen Call for Paper auf unserer Website: ausseruniversitaereaktion.wordpress.com.

Qualitätskontrolle

Sowohl bei CfP-Beiträgen als auch bei angefragten Texten werden jeweils die Redakteur*innen/Herausgeber*innen sowie Expert*innen zu den jeweiligen Schwerpunktthemen unterstützend hinzugezogen, die Texte lesen, kommentieren und über die Aufnahme abstimmen werden.
Um hiermit ein Gespräch zwischen den außeruniversitären und universitären Kritikformen zu initiieren, schweben uns verschiedene Modi des Herausgebens vor: So können Texte oder Beiträge von Personen, die außerhalb der Universität stehen, beispielsweise von uns gegengelesen und kommentiert werden. Damit dieser Kommentar aber nicht die ursprüngliche Intention durch eine andere, vielleicht elaboriertere Sprache verschiebt oder durch einen bewährten theoretischen Überbau überlagert, soll dieser Text wiederum durch die außeruniversitären Beitragsverfasser*innen gelesen und deren Kommentare und Einwände im Text als solche gekennzeichnet werden, damit die ursprüngliche Position ihre eigene Geltung behalten kann. Durch diese recht aufwendige Doppelkommentierung soll erreicht werden, dass die außeruniversitären Texte durch die universitäre Sprache weder vereinnahmt noch deren Grundanliegen unkenntlich gemacht werden.

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung